Szenen einer Stadt.

Oder: Wem gehört die Stadt?
Ein performatives Theater-Projekt

WIR SUCHEN SPIELER*INNEN -
egal ob jung, alt, groß, klein, dick oder dünn -
für ein spannendes Theaterprojekt.


Im Rahmen des künstlerischen Projektes: "Wem gehört die Stadt?" der AG Soziokultur Leipzig findet in der Frauenkultur Leipzig ein performatives Theater-Projekt statt. Rund um die Thematik "Szenen einer Stadt" begeben wir uns gemeinsam auf die Suche nach performativen Übersetzungen von Alltagsbildern und Lebensrealitäten in eine nonverbale eher pantomimische Bühnensprache.

In den Monaten März bis August 2018 waren wir in "unserer Stadt unterwegs". Wir waren in verschiedenen Stadteilen Leipzigs im interaktiven Gespräch mit Menschen über Verantwortung, Vorstellungen und (Veränderungs)Wünsche für ihr Leben in unserer Stadt. Die viele Eindrücke haben wir natürlich dokumentiert und ausgewertet.

Für unser Theaterprojekt sind sie sehr wichtiger Input - spiegeln sie doch konkrete Meinungsbilder wider. In den Theater-Proben wollen wir gemeinsam u.a. diese Inputs künstlerisch adaptieren - und mit kreativen Mitteln, mit viel Neugierde und Spaß nach dem Besonderen, nach Konflikten wie auch Absurden alltäglicher Momente in unserer Stadt suchen.

Diese wollen wir sachlich-humorvoll mit uns verhandeln und auf der Bühne für das Publikum erlebbar machen. Für dieses spannende Vorhaben ist es unwichtig wie alt jemand ist, woher man kommt oder wie gut ihre/seine Sprachkenntnisse sind. Es zählt die Freude am darstellenden Spiel und gemeinsamen Nachdenken über "Szenen einer Stadt" und die grundlegende Frage: "wem gehört denn die Stadt?".
Die Teilnahme ist kostenlos.

Künstlerische Leitung "Szenen einer Stadt":
Kerstin Schmitt

....................................................................................

Proben am 07.09., 14.09., 28.09. und 05.10.2018
jeweils freitags von 16:00 - 18:00 Uhr

Das Theaterprojekt "Szenen einer Stadt" wird öffentlich aufgeführt als Teil des Gesamt-Projektes mit dem Titel "Wem gehört die Stadt?" unter der künstlerischen Leitung von Stefan Ebeling auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz am 12. Und 13. Oktober 2018. Um Anmeldung wird vorab gebeten. Wichtig ist eine regelmäßige Teilnahme an den genannten Terminen sowie in der Endproben-Woche auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Die Teilnahme ist kostenlos.

Endproben auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz:
8.10.- 12.10.2018 jeweils 10:00 -15:00 Uhr

Aufführung:
Wem gehört die Stadt?
Am 12. 10. und 13. 10. 2018 jeweils 19:00 Uhr

Mo., 08.10.18
12:30 - 16:30 Uhr
Wilhelm-Leuschner-Platz
Die Stadt gehört ...
MIT-MACH-PROGRAMM für jüngere und ältere Menschen
im Rahmen des Gemeinschaftsprogramms der AG Soziokultur Leipzig "Wem gehört die Stadt"

Die Stadt gehört ...
Und ich will etwas für "meine Stadt" tun!

Wir alle entscheiden (mit), ob es gut oder schön oder gar wunderbar ist, in "unserer Stadt", zu leben.

Aber was ist Stadt? Was macht eine Stadt "zu unserer, zu meiner Stadt"?

Stadt ist eine Menge, eine Vielfalt aus: (benutzten) Gebäuden, Straßen, existierender und funktionierender Versorgungs-, Verwaltungs- und Rechtsstrukturen, relativ vielen Menschen, die in einem definierten Gebiet leben. Es wird unterschieden je nach Größe, Bedeutung, Verbund oder Funktion einer Stadt:

nach der Größe
-> in Landstadt, Kleinstadt, Mittelstadt, Großstadt, Millionenstadt, aber auch in Weltstadt, Megastadt, Metastadt, Stadtregion oder Ballungsraum, Megalopolis, Global City, Megaplex.

nach der Entwicklung und Art unter anderem....
-> in Landstadt, Ackerbürgerstadt, Bürgerstadt oder Hansestadt, Residenzstadt oder Bischofsstadt, Universitätsstadt, Festungsstadt, Burgstadt, Seebäderstadt, Industriestadt, Kreisstadt, Bergstadt, Fachwerkstadt, Trabantenstadt, Satellitenstadt, Planstadt.

Diese meisten Leipziger*innen würden sagen:
Leipzig ist eine Großstadt, Weltstadt, Universitätsstadt und Kulturstadt... und natürlich eine Stadt der Held*innen (die Helden sind hierbei mitgemeint).

Aber was macht eine Stadt zu "unserer Stadt"?
Jede Stadt wird erst durch die Menschen, die in ihr leben, zu einer "lebendigen Stadt". Die Menschen bestimmen in ihrer Vielfalt das Klima einer Stadt. Das Stadt-Klima ist... wie sich eine Stadt anfühlt, wie man in ihr atmen kann, was alles in dieser Stadt gut möglich ist, wie Menschen hier arbeiten, soziale und kulturelle Räume erfahren... und wie sie hier Kindheit, Jung-Sein oder auch das Alter leben können. Das macht eine Stadt aus.

Polaritäten in Meinungen und Sichtweisen können durchaus (wie die Ereignisse der letzten Zeit bzw. die der Geschichte zeigen) eine Stadtgemeinschaft spalten. In einer Demokratie entscheiden und bestimmen Mehrheiten. Die rechtliche Grundlage für unsere Demokratie ist das Grundgesetz. Das Grundgesetz ist ein weltoffenes, allen Menschen zugewandtes, gerechtes Gesetz. Es ist gegen jede Art von Fremdenfeindlichkeit und Benachteiligung von Menschen gerichtet. Auch in allen Städten bestimmen Mehrheiten das "Sich-Wie-Fühlen in einer Stadt".

Und wenn sich weiter Mehrheiten dem Grundgesetz verpflichtet fühlen, es wertschätzen und entsprechend handeln, desto größer ist die Gewissheit, dass die Stadt, in der ich lebe... "meine Stadt ist"... und bleibt.

Und weil es gerade heute Menschen gibt, die sagen (meist brüllend) "Die Stadt gehört uns!" - aber nur Menschen mit bestimmten "Zugehörigkeitsmerkmalen" meinen und die andere Menschen (ohne diese Zugehörigkeitsmerkmale) ausgrenzen und nicht in unserer Stadt haben wollen - ist es wichtig, es öffentlich laut zu sagen: Unsere Stadt ist eine offene, eine liebens- und lebenswerte Stadt, wenn sie getragen und bestimmt wird durch demokratisch-humanistische Mehrheiten... durch alle Menschen, die offen zugewandt handeln und ein gutes gewaltfreies Miteinander aller Menschen leben wollen.

Deshalb wollen wir heute - im Rahmen des Gemeinschaftsprogramms der AG Soziokultur Leipzig "Wem gehört die Stadt" - auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz alle einladen, einfach vorbeizukommen, mit anderen ins Gespräch zu kommen (es gibt doch noch so viele Fragen), zu zuhören, mitzumachen... und die, die Lust haben, auch mitzutrommeln ...

. Aktionsparcours mit viel Bewegung, spannenden Aufgaben und Rätseln
. (Vor)Lese- und Zuhörlust mit spannenden Kurz-Geschichten aus der Stadt
. Fragen zur Stadt
. Stadt bauen
. Stadt und Heimat malen
. Wir sind Freund*innen: Bunt, lustig, ernst, klug.
. Die Leipziger Stadt-Musikant*innen: Wir sind hier. Das können alle hören.
-> Trommeln auf Fässern mit INGEBORG FREYTAG

Wir freuen uns auf alle, die auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz mit uns gemeinsam soziokulturelle Aktionen und Begegnungen erleben wollen!
Ort: Wilhelm-Leuschner-Platz